Unsere Selbsthilfegruppe

Laut Statistiken entwickeln etwa zehn Prozent der Mütter rund um die Geburt eine mehr oder minder schwere Form der peripartalen Depression. Und doch fühlen sich betroffene Frauen mit diesem Problem oft sehr alleingelassen. Um sie herum scheint es lauter freudestrahlende Mütter zu geben, selbst in der Krabbelgruppe wird nur über die schönen Seiten des Mutterseins gesprochen. Wenn eine betroffene Frau ihren Bekannten gegenüber äußert, dass es ihr nicht so gut geht, erntet sie oft Unverständnis oder die wenig einfühlsame Aufforderung “Reiß dich halt ein bisschen zusammen”. Viel hilfreicher wäre es für die Frau jedoch zu erfahren, dass es anderen Müttern ähnlich geht wie ihr und welche Wege aus der Krise es gibt.

Aus diesem Grund haben wir die Blues Sisters gegründet. Wir sind eine Selbsthilfegruppe von akut und ehemals betroffenen Frauen. Seit dem Sommer 2003 treffen wir uns 14tägig zum Austausch und zur gegenseitigen Unterstützung. Die Treffen finden in entspannter Atmosphäre in den Räumen des FamilienGesundheitsZentrums statt und dauern jeweils etwa 1,5 Stunden. Selbstverständlich können die Mütter ihre Babys mitbringen.

Wer sich uns anschließen möchte oder einfach mal unverbindlich an einem Treffen teilnehmen möchte, ist dazu herzlich eingeladen. Die aktuellen Termine und die genaue Adresse finden Sie unter dem Link Termine und Aktuelles. Über eine vorherige Kontaktaufnahme per Telefon oder per Mail würden wir uns freuen; Email-Adresse und Telefonnummern finden Sie unter dem Link Kontakt zu uns. Auch Angehörige, Ehepartner oder Freunde von betroffenen Frauen können gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Neben den Treffen verfolgen wir das Ziel, im Raum Frankfurt a. M. ein Netz für Betroffene und Fachleute zu knüpfen. Dazu recherchieren wir, welche Anlaufstellen es für betroffene Frauen in der Region gibt (z.B. Ärzte und Therapeuten, Kliniken mit speziellen Mutter-Kind-Angeboten und andere Hilfen). Wir nehmen Kontakt mit Gynäkologen, Entbindungskliniken, Hebammen, Ärzten, Psychotherapeuten usw. auf, um sie auf das Thema peripartale Krisen aufmerksam zu machen und über sie betroffene Frauen zu erreichen. Mittlerweile gibt es in Frankfurt ein sehr aktives interdisziplinäres Netzwerk von Fachkräften rund um das Thema peripartale psychische Erkrankungen. Wichtige Ansprechpartner, Fachleute und Einrichtungen haben wir für Sie unter dem Stichwort Wo gibt es Hilfe? Adressen und Links zusammengefasst.